Leider ein Flopp - die Mondfinsternis 10. Januar 2020!

Seit Tagen wurde sie in den Medien angekündigt: Am Freitag, den 10.01.2020 sollte eine partielle Mondfinisternis mit fast 90% Abdeckung stattfinden und so einen Spektakulären Anblick auf den Vollmond ermöglichen. Die Abdeckung sollte 18:10 Uhr beginnen, bis 22:00 Uhr dauern und ihren Höhepunkt ca. 20 Uhr haben.

Also machte ich mich um kurz vor sechs auf und hatte mir auf www.mondverlauf.de schon einen geeigneten Standort (meine schon oft abgelichtete Buche bei Wolferkam) ausgesucht. Am Anfang sah auch alles noch ganz gut aus: Der Himmel war sternenklar und der Mond erleuchtete die Nachtlandschaft (zumal bei Langzeitbelichtung) taghell. Von Norden aufziehende Wolken empfand ich sogar noch perfekt für spektakuläre Fotos - nur leider machte der Himmel nach und nach ganz dicht und um 19:30 Uhr war er ganz zu! Pech gehabt, Viel war von der Halbschatten-finsternis sowieso nicht zu sehen, so gibt's auch hier nur ein paar stimmungsvolle Nacht-aufnahmen.

Bei der Ankunft um 18:30 Uhr war der Himmel noch frei

Die Wolkenbänke rissen immer mehr auf. Rechts das markante Winter-Sternbild des Orion; über der kleinen, weißen Doppelwolke steht der Schulterstern Beteigeuze, ein roter Überriese, der möglicherweise schon nicht mehr existiert. Seine Leuchtkraft hat stark nachgelassen, was manche Astrophysiker als Vorzeichen einer Supernova werten. Das Licht von dort braucht ca. 600 Jahre und er ist damit "erdnah" (zum Vergleich: vom Mond zur Erde ca. 1 Sekunde = 300.000 km!)

Von der Abdunkelung war aber nicht viel erkennbar

Ab 19:00 Uhr erfüllte sich der negative Wetterbericht und der Himmel zog zu

Das machte dann wenigstens eine Langzeitbelichtung interessant Bl. 4, 10 Sek. bei 800 ISO

Die Buche in fahlem Mondlicht - auch nicht schlecht

Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter